Eidechsen In der Hölle

Biotop „In der Hölle“, Worms

Obwohl der nähere Radius um Worms recht ländlich ist, lässt die intensive landwirtschaftliche Nutzung in der Rheinpfalz nur wenig Rückzugsraum, wo Fauna und Flora reiche Artenvielfalt entwickeln bzw. rückentwickeln könnten.

In Worms-Horchheim gibt es ein bewaldetes Gebiet mit dem Flurnamen „In der Hölle„. Es ist rund 2 Hektar groß und liegt zwischen der Weinsheimer und der Weinbergstraße, der Verlängerung der Neubachstraße und dem Radweg nördlich des Eisbachs. Laut Geoportal der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz in LANIS (Landschafts- und Naturschutzinformationssystem) handelt es sich dabei um den östlichen Teil des Biotopkomplexes GISPAD-Id 1663731, „Gebüsche N des Eisbachs“ mit der Kennung BK-6316-0362-2006. Der Schutzstatus lautet „Schutz zur Erhaltung von Biotopen bestimmter Arten“, das Schutzziel ist „Sukzession“.

Als vorhandene Pflanzen sind genannt:

Prunus spinosa agg. (Schlehe) / Salvia pratensis (subsp. pratensis) (Wiesen-Salbei) / Falcaria vulgaris (Sichelmöhre) / Cornus sanguinea (Blauroter Hartriegel) / Rosa canina (Hunds-Rose) / Acer campestre (Feld-Ahorn) / Ligustrum vulgare (Liguster) / Euphorbia cyparissias (Zypressen-Wolfsmilch) / Crataegus monogyna (Eingriffliger Weißdorn) / Prunus avium (Süßkirsche) / Tanacetum vulgare (Rainfarn)

Die (stets sehr unvollständige) Artennachweisliste für das zugehörige Gebiet (Rasterzelle 4525494) weist lediglich fünf Tierarten auf:

  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grünes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Weißstorch (Ciconia ciconia)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)

Wormsy-Projekt: Biotop „In der Hölle“

Wir beobachten dieses sehr spannende und ökologisch kostbare Areal bereits seit einigen Jahren und wollen dazu beitragen, ihm den richtigen Stellenwert im Naturschutz zuzuweisen. Wir werden hier – unter dem Schlagwort In der Hölle – über zahlreiche, z.T. streng geschützte Pflanzenarten, Amphibien und Reptilien (z.B. Zauneidechse), Säugetiere (z.B. Fuchs, Steinmarder, Fledermäuse und Gartenschläfer) und unzählige Insektenarten (z.B. Glühwürmchen, Blaue Holzbiene, Hornisse, Rosenkäfer, Schwalbenschwanz) bloggen. Über die 45 beobachteten Vogelarten In der Hölle haben wir bereits einen Blog-Beitrag verfasst.


Zauneidechse


Karte: © Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz 2020 / LANIS

Titelbild: Das verliebte Zauneidechsen-Pärchen wurde In der Hölle aufgenommen. Das Männchen mit dem nachgewachsenen Schwanz kennen wir nun schon seit drei Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.